Ausflug am 15. und 16.07.2017

Bereits in den frühen Morgenstunden und bei bestem Wetter brachen die Kameradinnen und Kameraden zusammen mit ihren Familien Richtung Fulda auf.
Der erste Stopp der Reise war Point Alpha, eine Gedenkstätte auf der ehemaligen Grenze zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der DDR. Bei einer interessanten Führung durch die Teile der Anlage erfuhren alle etwas über diesen historisch wichtigen Punkt, den früheren Aufbau der Grenzanlagen und den Beobachtungsposten der Amerikaner. So manchem fuhr ein kalter Schauer über den Rücken, als sie erfuhren, dass ein Atomkrieg mehrere Male nur knapp verhindert werden konnte.

Anschließend ging es in die Innenstadt Fuldas, wo sich alle vor dem Abendessen im Hotel frisch machen konnten. In der dem Hotel angeschlossenen Brauerei gab es ein leckeres Abendessen und wer wollte, konnte das dort gebraute Bier probieren. Solche Exoten wie das "Kaffeebier" waren allerdings nicht jedermanns Sache. Für einige ging es dann noch weiter in die Havanna-Bar, in der ein Tisch reserviert war. Hier konnte man sich durch die große Auswahl an Cocktails durchprobieren und im Anschluss noch ein Stück Pizza essen.

Am Sonntagmorgen stand der Besuch mit Führung im Deutschen Feuerwehr-Museum in Fulda an. Dort wurden die Beginne des Feuerlöschwesens ebenso gezeigt, wie verschiedene Feuerwehrfahrzeuge und Handpumpen. In einer Sonderausstellung konnten auch Fahrzeuge aus der ehemaligen DDR bestaunt werden.
Weiter ging es danach in die Wiesenmühle zum zünftigen Mittagessen. Besonders interessant war das alte Mühlenrad, durch das sich die Mühle auch heute noch fast komplett selbst mit Strom versorgt.



Bei einer Stadtbesichtigung wurde zum Abschluss die Innenstadt Fuldas erkundet. Stationen waren beispielsweise der Dom, das Fuldaer Schloss mit dem Schlossgarten, die Altstadtgässchen mit ihren hübschen Fachwerkhäuschen oder der "Hexenturm". Das gute Wetter wurde von vielen noch genutzt, um in der Sonne ein Eis oder Kaffee zu genießen.
Am Spätnachmittag ging die Fahrt dann wieder zurück zum Feuerwehrhaus in Altdorf, wo alle sich einig waren, dass es wieder einmal ein sehr schöner Ausflug war.

Bei strahlendem Sonnenschein luden wir am 21. Mai zu unserem Tag der offenen Tür am Feuerwehrgerätehaus ein. Bei optimalen äußeren Bedingungen konnten wir viele Gäste bei uns empfangen.

Für viel Abwechslung war gesorgt, so hatte die Jugendfeuerwehr für die Kinder eine tolle Spielstraße vorbereitet und bei mehreren Schauübungen konnte ein Einblick in die Arbeit von Feuerwehr und Rettungsdienst gewonnen werden.

    

Aber auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz und unsere Gäste konnten sich an einem reichhaltigen Angebot an Essen und Getränken bedienen, oder auch einen der leckeren Kuchen mit nach Hause nehmen.

Wir möchten uns herzlich bei den Helferinnen und Helfern des DRK Ortsvereins Holzgerlingen/Altdorf bedanken, die mit ihrem Infostand unser Programm bereichert haben und natürlich mit ihrem Zelt den optimalen Schutz vor der Sonne bieten konnten.

Ein besonderer Dank geht an die Spenderinnen und Spender der zahlreichen Kuchen, an die Familie Ruthardt von der Altdorfer Mühle und die Familie Maier, die uns wie in jedem Jahr mit den Zutaten für unsere Linsen und Spätzle als Spende unterstützt haben.

Natürlich auch vielen Dank an die vielen fleißigen Helferinnen und Helfer unserer Wehr, ohne die so ein Fest gar nicht möglich wäre.

Und nicht zuletzt herzlichen Dank an alle Gäste, die ihren Weg zu uns gefunden haben - wir freuen uns auch im nächsten Jahr wieder auf Sie.

Am 18.03.2017 fand unsere diesjährige Hauptversammlung statt. Nach einem gemeinsamen Fototermin von Jugendfeuerwehr, Einsatzabteilung und Alterswehr eröffnete Kommandant Thomas Gohlke etwas später als gewohnt die Versammlung.
Er berichtete von einem mit 23 Einsätzen recht einsatzreichen Jahr, die Berichte darüber können Sie hier nachlesen. Außerdem war der Kommandant stolz darauf, dass sich die Mitgliederzahl von Jugendfeuerwehr und Einsatzabteilung jeweils erhöht hatten. So hatte die Jugendfeuerwehr Ende 2016 insgesamt 18 Mitglieder, die Einsatzabteilung 36 und die Alterswehr 13.
Auch die Jugendfeuerwehr hatte ein turbulentes Jahr, wie Günter Landau berichtete. So nahmen sie zum Beispiel am Kreispokalwettbewerb in Ehningen teil und besuchten die Berufsfeuerwehr in Stuttgart. Highlight des Jahres war aber die 24-Stunden-Übung, die von einem Fernsehteam des SWR begleitet wurde.
Nach den Berichten des Schriftführers Leo Großberger und des Kassiers Norbert Chmel, die beide durch den Mostbesen geprägt waren, wurde der gesamte Ausschuss durch die Wehr einstimmig entlastet.
Der längste Punkt des Abends waren die Ehrungen und Beförderungen. Zum Oberfeuerwehrmann wurden Joshua Maier, Tim Stefany (entschuldigt) und Pascal Schmid befördert.

Zum Hauptfeuerwehrmann Karsten Schöneck, Marc Benz, Marcel Dietz, Sven Fischer, Markus Kaltenbach, Aaron Baufeld, Dominic Hochdorfer, Michael Huber, Stefan Notter, Jeremias Rehn, Stefan Siebrasse und Klemens Berner.

 

Und durch den absolvierten Zugführerlehrgang wurde Christian Goy zum Brandmeister ernannt.

 


Bei den anschließenden Ehrungen wurden fünf Kameraden für insgesamt 210 Jahre Mitgliedschaft bei der Feuerwehr ausgezeichnet. Gemeinsam mit ihren Frauen durften sie jeweils die Präsente der Gemeinde aus den Händen von Bürgermeister Erwin Heller sowie die Präsente der Wehr empfangen.
Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Kommandant Thomas Gohlke und sein Stellvertreter Robert Rozsa geehrt.

 

Doppelt so lange waren die Kameraden der Alterswehr Rudolf Kopp und Fritz Württemberger bei der Wehr, sie erhielten die Ehrung für 50 Jahre Mitgliedschaft. Und das ganze wurde von Kamerad Rudolf Henne gesteigert, der auf ganze 60 Jahre Mitgliedschaft in der Wehr zurückblicken kann. Der Bürgermeister Erwin Heller bedankte sich bei allen fünf für diesen besonderen Einsatz.

 


Es folgten die Grußworte des Stellvertretenden Kreisbrandmeisters Rainer Just, der die gute Zusammenarbeit der Altdorfer Wehr mit den Kameradinnen und Kameraden aus Hildrizhausen sowie dem DRK Ortsverband Holzgerlingen/Altdorf lobte.
Zum Abschluss wurde das diesjährige Ausflugsziel vorgestellt und der kurze Film der Jugendfeuerwehr gezeigt, der im SWR ausgestrahlt wurde.

Vom 20. bis 22.01.2017 waren einige Kameraden auf unserer jährlichen Skiausfahrt in Riezlern im Kleinwalsertal. Bei herrlichem Wetter und besten Skibedingungen konnten wir einige schöne Stunden gemeinsam verbringen und die Zeit genießen.

 

 

Am 28.12.2016 fand unser alljährliches Kartevent statt. Wie auch im vergangenen Jahr waren wir in Sulz am Neckar. 16 Kameraden stellten sich der Herausforderung und es wurde ein gelungener Nachmittag.

 

Nach Qualifikation und Rennen konnte Klemens Berner triumphieren und den Wanderpokal mit nach Hause nehmen. Aaron Baufeld wurde mit knappem Abstand zweiter und mit Markus Kaltenbach als drittem war das Podium ausgefahren.